A Platzerl für meine Hoffnungen und Träume

 

Ordnung in d’Gedanken bringen

Der Weihnachts- und Jahresendstress hat mi zur Zeit voll im Griff. Die letzten Geschenke müssen no gekauft bzw. gebastelt werden, in der Arbeit muss ma se langsam aber sicher auf an längeren Urlaub vorbereiten und Haushalt und Wäsche machen se leider a no ned von allein. Beim ganzen Stress muss ja leider irgendwas auf da Strecke bleiben. I merk in letzter Zeit, dass i immer öfter Sachen vergessen, Termine ned einhalte und generell a bissal nasch (wirr) im Kopf bin. Da is mir beim Duschen (der beste Platz zum Nachdenken) a wundervolle Idee kemma: A Notizbuch für meine spontanen Gedanken, Ideen, Wünsche, Hoffnungen und Träume.

 

 

A Notizbuch nur für mi

Also gschwind zum Einkaufen gfahren und a nagelneues Notizbuch erstanden. A normales Notizbuch is für mi natürlich viel zu langweilig, also musst a passende Hülle her. Am besten mit meinem Logo und an Gummizug, damits auch zu bleibt.

Filz is bei mir zum Glück immer in große Mengen vorrätig und deshalb konnts dann quasi sofort losgehen mit der passenden Hülle. Ich hab euch hier mal meine Schritte aufgeschrieben und hoff, ihr könnts damit was anfangen. Auf Wunsch gibt’s natürlich auch no a ausführlichere Anleitung.

 

Tutorial für a Notizbuch-Hülle

Aus Bequemlichkeit nimm i für DIN A5 – Notizbücher immer den Filz in der vollen Breite, des erspart mir zum Einen des Zuschneiden in der Breite und zum Anderen hab i a perfekte Kante. Anschließend leg ich des Notizbuch hin und geb oben und unten ca. 5mm dazu. Das Filzstück schneid ich mir aus und prüf nochmal die Maße. Es sollt auf alle Fälle Platz genug für die Nähte sein. Ich näh immer relativ nah am Rand, deshalb reichen mir die 5mm gut aus.
Anschließend leg i das Notizbuch auf den Filz und schlag die Enden ein. Wichtig is, dass beide Enden ungefähr gleich weit eingeschlagen sind, des schaut einfach besser aus. Die eingeschlagenen Enden steck ich mit Klammern fest.
Als nächsten Schritt müsst ihr des Notizbuch wieder entfernen, die Klammern aber drin lassen.
Ich markiere mir auf dem späteren Rückteil der Hülle die Stellen für die Ösen. Ich nehme als Abstand immer 25mm in die Höhe und Breite, am besten geht das (für mich) mit am Geodreieck.
Anschließend mit einer Lochzange die Löcher für die Ösen rausstechen, allerdings nur auf einer Seite des Filzes, damit die Öseninnenseiten später nicht sichtbar sind.
Beim Einschlagen der Ösen leg ich das Gummiband in die obere Ösen mit rein, so ist sie gleich befestigt und das Gummiband liegt relativ flach und trägt ned auf. Mit der anderen Öse gleich verfahren und das Gummiband komplett befestigen. Hier ist es ratsam des Notizbuch nochmal in die Hülle zu legen, um die perfekte Länge für das Gummiband anhand der Dicke des Notizbuches zu finden.
Jetzt ist die Hülle bereit zum Nähen. Einfach an den langen Seiten unten und oben knapp an der Kante entlang nähen, die Enden dabei immer gut verriegeln.
Zum Nähen hab ich mir einen kleinen Trick 17 angewöhnt. Ich kleb a Lineal genau an die Kante des Filzes. Durch die Höhe und Stabilität des Filzes gleitet er am Lineal entlang und man erhält perfekte Nähte.
So sieht des ganz dann fertig genäht aus. Natürlich sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt, ihr könnt nach Lust und Laune applizieren, plotten oder noch vieles mehr.

 

Ich hab mich entschieden meinen Plotter noch anzuwerfen und herausgekommen ist diese schöne Hülle:

Mit Logo und Beschriftung kann i jetzt endlich meine Gedanken festhalten

 

Der Platz für Notizen war a bissal wenig, nächstes Mal nehme ich vielleicht einen breiteren Abstand vom Gummiband

 

I wünsch euch ganz viel Spaß mit der Anleitung und würd mi freuen, wenn ihr mich bei euren Werken verlinkt. Die individuelle Hülle ist auch ein schönes Weihnachtsgeschenk für Verwandte und Freunde, die auch hin und wieder a bissal nasch im Kopf sind 🙂

 

Pfiad Euch
Hanna

Verlinkungen
RUMS
Plotterliebe
Freutag
Montagsfreuden

2 Gedanken zu „A Platzerl für meine Hoffnungen und Träume

  • Dezember 15, 2016 um 7:22 pm
    Permalink

    Des Biachal ist so schee worn ♥ So oans brauch i a moi.. Werd Zeit, dass ich endlich Urlaub hob :o)

    A Boarischer Post :o) Des gfoid ma ♥ Do muss i öfter rei schaun..

    Ganz liebe Grüße
    Evelyn

    Antwort
  • Dezember 15, 2016 um 9:23 pm
    Permalink

    Grias di Evelyn,
    a sakrisches Merce für deinen lieben Kommentar. Ja, des boarische is mir scho sehr wichtig und i hoff man kanns scho lesen, aber i reiss mi zam 🙂

    Dad mi narrisch gfrein, wennst öfter vorbeischaust.

    Pfiad di
    Hanna

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.