Plotten mit Leandra

 

Plotten, plotten und no mehr plotten

Ihr kennts des ja sicherlich: Des Arbeiten mit Plotter und Presse, die Kreativität und die unendlichen Möglichkeiten begeistern dich jeden Tag aufs Neue. Auf Pinterest oder in anderen Blogs entdeckt ma jeden Tag neue tolle Ideen und irgendwie hat ma generell vui zweng (dt. viel zu wenig) Zeit zum Basteln. Naja, und ich hab auch no die tolle Eigenschaft meine Mitmenschen mit meiner Begeisterung anzustecken und ihnen die Sache so richtig schmackhaft zu machen.

 

Vorsicht ansteckend

So hats ungefähr eine Woche gedauert, bis mi a sehr lieber Freund mal zum Thema angesprochen hat: „Wos kamma denn eigentlich mit dem Teil machen?“ und „Dad do des und des gehen?“. Schließlich hamma uns mit seiner Frau und seiner 12-jährigen Tochter einen Nachmittag Zeit gnommen und einfach den Plotter mal ausprobiert. Die Presse musste zwecks Transport leider zu Hause bleiben.

Die 12-jährige Leandra wollte sich etwas Inspiration für ihre spätere Berufswahl holen, z.B. in Richtung Mediengestaltung oder Druckerei. Da bietet der Plotter natürlich a ideale Grundlage. Ich hab mal a paar mögliche Projekte vorbereitet, z.B. Schlüsselanhänger bedrucken, a Glas bzw. Windlicht gestalten und a Stofftasche bedrucken.

 

Jugend forscht

Nach der Ankunft und dem Aufbau von Plotter und Laptop ham wir uns erst mal den grundlegenden Fragen gewidmet: Was kann ma mit einem Plotter alles machen, worin liegen die Unterschiede zwischen Vektor und Bild und wie kommt die Folie dauerhaft aufs Textil. Welche unterschiedlichen Folie gibt’s und no vui vui mehr Fragen.

 

Zwei Schlüsselanhänger für Leandra

20161204_gluecksbringer

Wir sand mit einem kleinen Projekt gestartet: Schlüsselanhänger aus Filz. I hab dafür schon Filzstreifen in Hell- und Dunkelgrau in der Größe 30 mm x 240 mm vorbereitet, damit ma sofort starten können. Also zuerst mal Google befragt, damit Leandra an kleinen Überblick bekommt.
Beim ersten Design wars no etwas zögerlich und hat sich von mir leiten lassen. Trotzdem hat sie noch a gehörige Portion Eigenleistung rein gebracht und entstanden is a wunderschöner Schlüsselanhänger mit dem Text Glücksbringer. Für die Schrift wählte Leandra die klassische serifenlose Arial und passend zum Text gabs noch a Kleeblatt dazu. Der fertige Schlüsselanhänger sollte aus hellgrauen Filz mit hellblauer Aufschrift sein. Also den Plotter angschmissen und anschließend gezeigt, wie das Motiv entgittert und für den Druck vorbereitet wird.

20161204_shithappens

Beim zweiten Schlüsselanhänger war i eigentlich nur no die ausführende Kraft am Laptop und Leandra hat mich mit ihren tollen Ideen echt zum Staunen gebracht. Es sollte der „Haufen-Emoji“ sein und passend dazu den Spruch „Shit happens“. Für den dunkelgrauen Filz wählten
wir gemeinsam eine goldene Folie, was sich im Nachhinein als goldrichtig erwiesen hat. Ich konnte so auch gleich die Technik mit zweifarbig plotten erklären und die Schnitteinstellungen der Silhouette Portrait zeigen.  Auch das Engittern und Vorbereiten hat Leandra selbstständig übernommen.

Anschließend wurde das Bügeleisen angeschmissen und gemeinsam die Flexfolien auf den Filz gebügelt. Das Anbringen der Schlüsselband-Rohlinge wurde fachgerecht von Leandras Papa übernommen.
Entstanden sind zwei wunderschöne Schlüsselanhänger. Von der Eigenkreation „Shit Happens“ bin ich sehr begeistert, da wird ma als studierte Grafikdesignerin von einer frischen und jugendlichen Idee komplett überrascht.

 

Ein weihnachtliches Windlicht

20161204_glas

Passend für die Adventszeit wollten wir gemeinsam no a Windlicht für die staade Zeit (dt. stille Zeit) gestalten. Hierfür hab ich die „Zucker-Methode“ ausgewählt.

Zuerst gings jedoch ans Ausmessen des Druckbereichs und gestalten eines Designs. Hirsche, Rehe und Konsorten ham uns beiden sofort gefallen und bieten sich für die Weihnachtszeit ja immer an.
Die Wahl fiel schließlich auf a Hirschgeweih und den Spruch „Merry Xmas“. Der Plotter hats brav gedruckt und Leandra erledigte das Entgittern.

Beim Aufkleben mit der Transferfolie hab ich wieder geholfen, da des Ganze durch die Wölbung des Weinglases erschwert wurde.

Anschließend gings ins Badezimmer zur Fertigstellung. Zuerst wird gleichmäßig Haarspray ins Glas gesprüht und danach a paar Esslöffel Zucker ins Glas gekippt. Wenn ma des Glas schwenkt, verteilt se der Zucker im Glas und bleibt am Haarspray kleben. Die Reste des Zuckers kann ma einfach in den Müll kippen und anschließend alles no mit Haarspray fixieren. Jetzt muss des Glas no a paar Stunden trocknen, bis der Zucker hart geworden is.

Mit einem Teelicht im Weinglas erstrahlen die Zuckerkristalle und geben ein herrliches Funkeln ab. Die Geweihe und den Schriftzug sieht ma in Türkis durch.

 

Müde aber Glücklich

Nach getaner Arbeit war ma dann ganz schee kaputt und wir Erwachsenen ham den Abend gemütlich ausklingen lassen. Des Arbeiten mit Leandra hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin von ihren frischen Ideen begeistert. Jederzeit gerne wieder 🙂

 

Pfiad Eich,
Hanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.