[Probenähen] Geldbeutel sweetMONEYbag

Grias Eich,

heute darf ich euch noch eine (Näh-)Neuheit im Hause Fuchsn vorstellen: Ich durfte Probenähen für den Geldbeutel „sweetMONEYbag“.

Als Angelika von „sweet things for little kings“ am 12. Januar den Aufruf fürs Probenähen auf Facebook startete und ich den ersten kleinen Blick auf ein fertiges Exemplar werfen durfte, war mir sofort klar: Da muss i dabei sein 🙂 Obwohl ich mit meinem eigenen Schnittmuster „Spotzal“ noch genug zu kämpfen hatte, bewarb ich mich und wurde tatsächlich auch genommen 🙂 Anschließend habe ich die Nähmaschine heiß laufen lassen, um euch zwei tolle und sehr unterschiedliche Exemplare präsentieren zu können.

 

Das Schnittmuster sweetMONEYbag

Als ich das Schnittmuster inklusive Anleitung in den Händen hielt, beziehungsweise am Monitor betrachten konnte, war ich erst einmal erleichtert: Die Anleitung war mit vielen Fotos und auch für Einsteiger wie mich super verständlich. Des Weiteren sind alle Arbeitsschritte erklärt und mit den passenden Bilder perfekt nachvollziehbar.

Das Zusammenkleben des Schnittmusters und Zuschneiden der Materialien dauert zwar etwas, dafür ist der sweetMONEYbag dann ruck-zuck genäht. Aber das hinter so einem wunderschönen Geldbeutel auch ein bisschen Arbeit stecken muss, sollte jedem klar sein 🙂

 

sweetMONEYbag auf guad Bayerisch
sweetMONEYbag bayerisch
sweetMONEYbag auf guad Bayerisch

Mein erstes Exemplar war natürlich klassischerweise gleich typisch-bayerisch und somit mit dunkelgrün kariertem Stoff und grauem Filz außen. Außerdem habe ich noch eine weiße Spitzenbordüre eingearbeitet.

Innen habe ich einen weißen Spitzenreissverschluss, dunkelgrüne Zackenlitze und die gleichen Stoffe wie außen verwendet. Es gibt ein großes Münzfach mit Reissverschluss, sechs Kartenfächer und noch zusätzliche Staufächer hinter dem Karten- und dem Kleingeldfach für Scheine, weitere Karten, Notizen und all die anderen mehr oder weniger nutzlosen Dinge im Geldbeutel einer Frau 🙂

Ein besonderes Highlight sind natürlich das Plotterbild eines Hirsches und der wunderschöne Herz-Knopf aus Horn. Auf der anderen Seite findet man den Spruch „Diridari“ und nochmal drei runde Hornknöpfe. „Diridari“ steht in Bayern für Zahlungsmittel beziehungsweise die Zahlungsfähigkeit, beispielsweise Kleingeld und Scheine. Im Hochdeutschen könnte man es mit Knete, Moos etc übersetzen.

Als Verschluss habe ich einen Magnetverschluss verwendet. Dieser ist von außen nicht sichtbar und schließt den Geldbeutel sicher und felsenfest.

Jetzt fehlt nur noch die passende Tasche „sweetBIGBAG“ dazu und des nächste Volksfest kann kommen, beziehungsweise die hoffentlich bald stattfindenden Starkbierfeste in Bayern. Endlich mal wieder eine passende Gelegenheit fürs Dirndl <3

 

sweetMONEYbag im maritimen Stil
sweetMONEYbag im maritimen Stil
sweetMONEYbag im maritimen Stil

Und wie könnts bei mir anders sein: Es muss natürlich auch einen Geldbeutel im maritimen Stil geben, das heißt passend zu meinen Spotzal gibt’s deshalb noch einen zweiten Geldbeutel 🙂

 

Dieser besteht außen aus hellbraunem Kunstleder und meinem geliebten Anker-Stoff und innen aus Ankerstoff sowie dunkelblauem Baumwollstoff. Und weil die bezaubernde Ramona den sweetMONEYbag so wunderbar auf dem Foto präsentierte, durft sie ihn gleich direkt mit nach Hause nehmen 🙂 Vui Spaß damit 🙂

 

Das Schnittmuster inklusive der Anleitung könnt ihr *hier* erwerben. Außerdem gibt’s noch die passende Tasche dazu 🙂

Vui Spaß
Pfiad Eich
Hanna

 

Schnittmuster
sweetMONEYbag | sweet things for little kings

Verlinkungen
RUMS

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.